Steckbrief

Steckbrief

Matthias Schmied stellt sich vor :

Faszination Fotografie

Foto HistoriePosted by Matthias Schmied Tue, February 05, 2013 12:03:02

Ich muss lange zurückblicken um beschreiben zu können was mich zur Fotografie gebracht und mich bis heute so begeistert hat.

Ich muss gestehen das ich damals in der analogen Fotografie mit der Eigenentwicklung von Fotos in der heimischen Dunkelkammer nichts am Hut hatte. Dafür bewunderte ich meinen Bruder, wie er aus seiner Dunkelkammer in unserem Keller, die ersten Bilder mit brachte und mir voller Stolz präsentierte.

Zu der Zeit war mir das alles viel zu technisch und aufwändig, alles was ich machte war wohl mehr geknipse um den Augenblick festzuhalten. Mich hat weder die Kameratechnik noch irgendwelche Bildgestaltung interessiert.
Volle Pulle und einfach drauf los. Am Anfang waren das kleine Poket-Kameras ( Ritsch-Ratsch-Klick ) später dann Kleinbildkameras. Die gemachten Bilder waren noch alle schwarz/weiss, Abzüge am besten in der Größe 9x13.

Ich glaube zwar das ich eine gewisse kreative Ader habe, ich habe gemalt, wenn auch mehr schlecht als recht, meine Bastelkünste ( speziell im Modelbau ) waren ausbaufähig aber ich wollte immer irgendwas schaffen dass man betrachten konnte, was herstellen, was greifbar war, ich wollte irgendwie ein Ergebniss haben.
So würde ich meine Zielorientierung wohl beschreiben.

Ich tauschte dann den Pinsel immer mehr gegen die Kamera aus. Ich fotografierte oder besser gesagt, ich knipste eigentlich am Anfang nur in den Urlauben. Hier wollte ich einfach die Schönheit von den jeweiligen Orten festhalten. Ich fande die Spannung und die Erwartung auf die gemachten Bilder immer super und wenn ich dann endlich die Abzüge in der Hand halten konnte, erlebte ich den Urlaub ein zweites mal.

Irgendwie fand ich das berauschend.

Hier gehts bald weiter .......

Das waren noch Zeiten.....







So fing alles an ...

Über michPosted by Matthias Schmied Mon, February 04, 2013 15:30:22

Ich erblickte am 28.01.1964 in Königstein/Ts. das Licht der Welt.
Meine Kindheit verbrachte ich in der Königsteiner Altstadt mit einer handvoll Freunden, viel Unfug, Abenteuer auf der Burg und ohne Telefon, Facebook, Twitter und Co.

Irgendwann musste ich auch dem Ernst des Lebens ins Auge sehen und absolvierte eine KFZ-Mechaniker Lehre. Nach meiner Wehrdienstzeit die mir bei allem Unsinn wenigsten den Lastwagen Führerschein bescherte, übte ich diesen Beruf noch einige Jahre aus.

Irgendwann fühlte ich mich zu höherem berufen und bin als ungelernter Quereinsteiger in die Materialwirtschaft eines Wirtschaftsprüfungsunternehmen eingestiegen. Nach kurzer Zeit wurde mir das dann doch zu langweilig und bin in einem grossen Touristik Konzern aufgenommen worden, dem ich bis heute die Treue halte. Meine jetzige Tätigkeit als Software-Entwickler verdanke ich einigen Kollegen und dem Unternehmen.

Bedingt durch den Arbeitgeber entwickelte sich mein schon immer dagewesenes Fernweh immer weiter und ich konnte mir den ein oder anderen Traum erfüllen.

Hier kommt jetzt auch die Fotografie ins Spiel. Durch die Reisen und den Wunsch meine Erlebnisse festzuhalten, stiegen meine Ansprüche an die gemachten Fotos und die Kameratechnik. So entwickelte sich ein intensives aber auch kostspieliges Hobby, welches ich mittlerweile seid Jahren nicht nur auf Reisen ausübe.